Wandertouren rund um See

„Rund um See gibt es traumhafte Wandertouren für die ganze Familie.“

Rund um See gibt es ideale Wandertouren für jeden aus der Familie, ob leicht mit Kinderwagen oder sogar alpine Herausforderungen unter anderem auch mit Kindern. Hier wird die Auswahl an Wanderwegen groß geschrieben.

Je nach Route wandern Sie durch die schönen Wälder, wo Sie die Frische der Natur riechen können und eventuell bei viel Glück einige Waldtiere hören und entdecken. In den höheren Lagen über der Baumgrenze eröffnet sich ein Traumblick über die umliegenden Bergmassive wie das Samnaungebirge im Süden oder die Verwallgruppe im Norden. Jeden Tag werden Sie neue Eindrücke gewinnen und Erfahrungen machen, die Sie so schnell nicht wieder los lassen und noch lange jedem aus der Familie in Erinnerung bleiben werden.

Leichte Wanderwege- zum Teil mit Kinderwagen geeignet

Die leichten Wanderwege starten meistens im Ortszentrum und führen als ausreichend breit angelegte Fußwege in die Wälder rund um See. In den Sommermonaten sowie in der schnee- und eisfreien Zeit sind diese Wanderwege allgemein leicht zugänglich und haben nur vereinzelte Steigerungen bzw. Gefälle aufzuweisen. Auf den Wegen sind Abschnitte mit Absturzgefahr mit Geländern oder ähnlichem gesichert. Für ihre Wanderung auf den leichten Wanderwegen brauchen Sie keine besonderen Kenntnisse. Dennoch sollten Sie auf sicheres Schuhwerk, der Witterung entsprechend angepasste Kleidung und den Wetterbericht achten. In den Bergen kann das Wetter auch in den Sommermonaten schnell umwechseln.

SEE – SEE, 9.50 KM, 160 M, 3.00 H

Von der Bergbahn in See ausgehend geht es beim Hotel Mallaun über die Brücke hinauf in Richtung Oberlahngang. Nach ca. 600 m biegen Sie links in den Talwanderweg ein und folgen diesem Weg entlang bis nach Holdernach. Dort gehen Sie ein kurzes Stück auf der Bundesstraße links talauswärts und dann rechts hinauf bis zum Weiler Trautmannskinden. Auf einem idyllischen schmalen Wald- und Wiesenweg geht es weiter bis Habigen und anschließend zur Bundesstraße auf dem Gehsteig zurück nach See.
Facts
Dauer 3.00 Std.
Streckenlänge 9.50 km
Höhendifferenz 160 m
Schwierigkeit Leicht

SEE – SEE, 5.50 KM, 233 M, 2.00 H

Von der Bergbahn in See ausgehend folgen Sie dem Gehsteig entlang der Hauptstraße taleinwärts und passieren das Hotel Mallaun, um anschließend links in den Weg Richtung Weiler Ahle einzubiegen. Auf der Asphaltstraße geht es weiter bergauf zu den Weilern Maierhof und Neder. Dort endet die Straße und es geht weiter über einen wunderschönen Wald- und Wiesenweg zum Weiler Habigen. Hier überqueren Sie den Flathbach. Gönnen Sie sich die Zeit und lauschen Sie den Kräften der Natur. Von nun führt die Wanderung bergab bis zur Hauptstraße und weiterführend Richtung Kappl bis Sie die Brücke Staudenmühl zum Überqueren erreichen. Danach folgen Sie der Beschilderung entlang des Talwanderweges bis nach See.
Facts
Dauer 2.00 Std.
Streckenlänge 5,50 km
Höhendifferenz 233 m
Schwierigkeit Leicht

SEE – SEE, 3.50 KM, 84 M, 1.00 H

Von der Bergbahn in See ausgehend führt die Dorfwanderung entlang der Hauptstraße talauswärts zur Hinweistafel im Weiler Elis und von hier aus weiter 200 m bergauf bis zum Hotel Weißes Lamm. Anschließend geht es rechts weiter, an der Kirche vorbei, bis Sie den Weiler Schusterhaus erreichen, in dem Sie die bekannte Lourdeskapelle passieren. Von hier aus gehen Sie weiter Richtung Oberhaus und über einen schönen Wiesenweg Richtung Weiler Klaus bis Sie die Asphaltstraße erreichen. Diese führt leicht abwärts, den Klausbach überquerend, bei der Dorfsennerei vorbei bis zum Gasthof Frohe Aussicht (nicht bewirtschaftet). Den Gehsteig entlang geht es schlussendlich talauswärts zurück nach See.
Facts
Dauer 1.00 Std.
Streckenlänge 3,50 km
Höhendifferenz 84 m
Schwierigkeit Leicht

Mittelschwere Bergwege

Rotmarkierte Wanderwege sind mittelschwer begehende Fußwege, die überwiegend schmal, oft steil angelegt und teils ausgesetzt sind und daher auch nicht für Routen mit Kinderwagen geeignet sind. Auf diesen Touren können kurzzeitig versicherte Geh- oder Kletterpassagen auftreten. Allerdings können Sie diese ohne Seilausrüstung oder ähnliches begehen. Bei Schlechtwetter sollten Touren dieser Art ausschließlich von erfahrenen und ausdauernden Bergwanderern mit Trittsicherheit und Ausrüstung begangen werden.

SEE – VERSINGALM, 16.00 KM, 1024 M, 5.00 H

Von der Bergbahn in See ausgehend führt diese Wanderung hinauf zur Pfarrkirche und weiter entlang der Straße zum Weiler Schaller. Von dort biegen Sie rechts ab und folgen der Forststraße bis Sie den Wasserfall erreichen, welcher sich beeindruckend in die Tiefe stürzt und einen atemberaubenden Anblick verspricht. Weiter führt die Route über den Forstweg bis zu einer Kreuzung. Links auf dem Forstweg geht es weiter bis zum Schallerbach und anschließend dem Fußstapf entlang des berauschenden Baches folgend bis zur Versing Alpe. Nützen Sie die Rastpause, umgeben von unterschiedlichem Weidevieh und stärken Sie sich mit würzigem Käse,Milch oder traditioneller Almbutter aus dem Paznaun Rückweg erfolgt über Medrigalm und anschließend mit der Medrigjochbahn zurück ins Tal. Bitte beachten Sie die Betriebszeiten für die Rückfahrt!
Facts
Dauer 5.0 Std.
Streckenlänge 16.00 km
Höhendifferenz 1024 m
Schwierigkeit mittel

MEDRIGALM – MEDRIGALM, 13.50 KM, 1170 M, 5.50 H

Mit der Medrigjochbahn erreichen Sie die Medrigalm auf 1.800 m. Von hier erfolgt der Aufstieg entlang des Fahrweges Richtung Ascherhütte (Dauer ca. 2 Stunden) Von der Ascherhütte führt der Weg Nr. 711 über die Spinnscharte hinauf zum Rotpleiskopf auf 2.936 m. Hier bietet sich ein wunderbares Panorama bis tief in den Tiroler Alpenraum hinein. Rückweg: Der Abstieg erfolgt über die Kübelgrubenscharte zurück auf die Ascherhütte und weiterführend retour Richtung Medrigalm. Bitte beachten Sie die Betriebszeiten der Bergbahnen für die Rückfahrt. Schlafmöglichkeiten auf der Ascherhütte sind gegeben.
Facts
Dauer 5.50 Std.
Streckenlänge 13.50 km
Höhendifferenz 1170 m
Schwierigkeit mittel

SEE – SEE, 12.50 KM, 560 M, 4.00 H

Von der Bergbahn in See ausgehend gelangen Sie entlang der Hauptstraße, den Fußballplatz passierend, zum Weiler Elis. Von dort aus überqueren Sie links die Brücke und wandern auf einem schönen Waldweg Richtung Oberlahngang bis zur Weggabelung Fernblick. Hier folgen Sie dem Weg rechts talauswärts bis Sie den ehemaligen Gasthof Fernblick erreichen, welcher zwar nicht mehr bewirtschaftet ist jedoch als sehr schöner Rastplatz dient. Rückweg: Gleicher Weg retour.
Facts
Dauer 4.00 Std.
Streckenlänge 12.50 km
Höhendifferenz 560 m
Schwierigkeit mittel

Schwierige Bergwege

… sind in diesem Führer durch die Länge und vor allem durch den zu überwindenden Höhenunterschied schwarz gekennzeichnet. Sie sind lückenlos markiert, schmal, ganz oder zum Teil steil angelegt und teilweise ausgesetzt. Es können auch kurze versicherte Geh- oder Kletterpassagen auftreten. Es sind diese Stellen, die mit Gebrauch der Hände überwunden werden können. Diese Wege setzen bei Schlechtwetter Bergerfahrung voraus und sollten nur von trittsicheren, sehr ausdauernden Bergwanderern mit entsprechender Bergausrüstung begangen werden.

SEE – SEE, 22.00 KM, 1510 M, 7.50 H

Von der Bergbahn in See ausgehend führt Sie der Weg, wie in Tour Nr. 18 beschrieben, zum ehemaligen Gasthof Fernblick. Folgen Sie von hier aus der Beschilderung entlang des Waldweges bis zur Abzweigung Kleingfall. Nun verläuft ein romantischer Fußstapf durch den Wald bergauf bis zur schön gelegen Kleingfallalpe auf 1.930 m (nicht bewirtschaftet). Weiter geht der markierte Weg bis zur Wandertafel Richtung Peziner. Der Aufstieg erfolgt über satte und naturbelassen Bergwiesen auf die Peziner Spitze (2.550 m), die eine einzigartige Aussicht tief in den Alpenraum rund um das Paznaun verspricht. Rückweg: Retour verläuft die Wanderung zurück über die Langestheier Alpe (nicht bewirtschaftet). Ab hier verläuft die Tour nach Außerlangesthei und anschliessend weiter talauswärts über die Weiler Flung und Schrofen. Danach folgen Sie nach ca. 300 m der Abzweigung rechts hinunter nach See.
Facts
Dauer 7.50 Std.
Streckenlänge 22.00 km
Höhendifferenz 1510 m
Schwierigkeit schwer

Back to Top